Zelluloseflocken

Zelluloseflocken für die Hohlraumdämmung werden in der Regel aus Tageszeitungs-Altpapier hergestellt. Sie bieten als Einblasvariante eine ökologisch und wirtschaftlich interessante Möglichkeit Dachbereiche zu sanieren – beispielsweise im Dämmsack-Verfahren.

Herstellung

Zur Herstellung des organischen Faserdämmstoffs wird in einem ersten Arbeitsschritt Altpapier mechanisch zerkleinert. Hierbei verwendet man häufig sogenannte Remittenden – das sind nicht verkaufte / verwendete Tageszeitungen, die bei der Sammlung von Altpapier gesondert erfaßt werden. Die direkte Lieferung dieses Rohstoffs an Dämmstoffproduzenten ist möglich. Mitunter arbeiten Recyclingunternehmer auch zugleich als Hersteller von Zelluloseflocken.

Zelluloseflocken

Zelluloseflocken

Die losen Blätter werden in grobe Papierschipsel zerkleinert und dann mit flammschutzhemmenden Stoffen wie Borverbindungen vermischt. Alternativ werden auch Ammonium- oder Aluminiumsalze als Brandschutz- oder Fungizidmittel eingesetzt. In einem mehrstufigen Mahl- und Zerkleinerungsverfahren kommt es dann zur Verfaserung des Stoffes: Eine dreidimensionale Flocke entsteht. Das Material wird aufgelockert und leicht verdichtet, wonach es in Papiersäcken verpackt zur Lieferung an Großhändler oder Einblasspezialisten bereitsteht.

Durch die Aufbereitung des Altpapiers wird ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz geleistet, da durch das Recycling das tonnenweise vorrätige Grundmaterial einer anschließenden Verwendung in der energetischen Sanierung zugeführt wird.

Zelluloseflocken als Einblasdämmung

Die Verarbeitung des Materials erfolgt mit einer Einblasmaschine, die entweder im Montagefahrzeug oder im Anhänger mitgeführt wird. Über eine Schlauchleitung werden die Zelluloseflocken in die zu befüllenden Bereiche eingelassen. Der auftretenden Staubentwicklung während des Arbeitsvorgangs wird mit Atemschutzvorkehrungen begegnet.

Zelluloseflocken einblasen

Zelluloseflocken einblasen im Dämmsack-Verfahren

Bei der nachträglichen Sanierung von ungedämmten, aber bereits von innen ausgebauten Dachschrägen kommt Zellulose in einer besonderen Kombination zum Einsatz: Im Dämmsack-Verfahren werden die Gefache vom Spitzboden aus mit vorkonfektionierten Folienschläuchen ausgestattet. Diese werden durch Einblasen mit den Flocken befüllt und anschließend verschlossen. Die spezielle Vorgehensweise hilft dabei den Dämmstoff vor Feuchtigkeit zu schützen.

Zelluloseflocken sind dampfdiffusionsoffen, bieten gute Wärmedämmeigenschaften und tragen zur Verbesserung des Schallschutzes bei.

Tagged .